Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: Jugendliche im Suff! Diese Freistaat-Zahlen schockieren

Alkohol trinken? Das ist offenbar wieder vermehrt bei Jugendlichen in Thüringen ein Thema. Die Zahlen schockieren!

© IMAGO/Geisser

Weshalb du deinen Alkoholkonsum reduzieren solltest

Im "Dry January" verzichten viele Menschen auf Alkohol. Aber auch nach dem Aktionsmonat lohnt es sich, den Konsum herunterzuschrauben.

Trauriger Trend in Thüringen!

Offenbar ist der Alkoholkonsum in Thüringen wieder ein größeres Thema bei Jugendlichen – und sogar bei Kindern. Einige von ihnen würden mitunter zu hochprozentigem Alkohol greifen und den auch in kurzer Zeit in größerer Menge trinken. Und für manche hat das heftige Folgen.

Thüringen: Experten angesichts dieser Zahlen alarmiert

Wegen Alkoholvergiftung sind wieder mehr Kinder und Jugendliche aus Thüringen in Krankenhäusern gelandet. 505 Mädchen und Jungen mit Wohnort in Thüringen im Alter von unter 20 Jahren wurden 2022 infolge eines Alkoholrausches in Kliniken behandelt – im Vorjahr waren es 457. Das geht aus Zahlen des Landesamts für Statistik hervor. Im Corona-Jahr 2020 wurden demnach 413 Kinder und Jugendliche wegen Alkoholrausch ins Krankenhaus gebracht. 2019, vor der Pandemie also, waren es noch 626.

+++Wetter in Thüringen: Orkan Zoltan rollt an – HIER herrscht jetzt besondere Hochwassergefahr+++

„Der aktuelle Anstieg zeigt uns: Wir müssen unsere Anstrengungen in der Alkoholprävention konsequent fortsetzen“, sagte Marcus Kaiser, Landeschef der DAK-Gesundheit in Thüringen. Deshalb wolle die Krankenkasse ihre Kampagne „bunt statt blau“ im kommenden Jahr fortführen. Mit der Aktion will die DAK in Schulen über exzessiven Alkoholkonsum aufklären, bei dem Jugendliche binnen weniger Stunden bis zum gefährlichen Vollrausch trinken. Dabei werden die besten Plakatideen von 12- bis 17-Jährigen zum Thema Rauschtrinken gesucht und mit Geldpreisen von insgesamt rund 12.000 Euro belohnt.

Alkoholvergiftung? Darauf solltest du achten

In den vergangenen Jahren wurden deutlich häufiger Jungen wegen einer Alkoholvergiftung in den Kliniken behandelt. 2022 verringerte sich den Daten nach aber der Abstand zwischen den Geschlechtern: 293 Jungen und 212 Mädchen waren betroffen. Im Jahr davor war das Verhältnis noch bei 282 zu 175.


Mehr News:


Bei einer Alkoholvergiftung sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums vor allem die Hirnfunktionen gestört. „Torkeln und Lallen sind deutliche Vergiftungsanzeichen. Tritt Bewusstlosigkeit auf, sollte man nicht zögern, den Notarzt zu rufen. Jugendliche und junge Erwachsenen bekommen demnach häufig dann eine Alkoholvergiftung, wenn sie große Mengen Alkohol innerhalb kurzer Zeit trinken. (dpa)