Veröffentlicht inThüringen

Wetter in Thüringen: Mehr als 40 Zentimeter im Süden! Kommt die Schneewalze auch im Freistaat?

Da bahnt sich mal wieder was an beim Wetter in Thüringen. Dieses Mal könnte eine Schneewalze über den Freistaat rollen.

© IMAGO/imagebroker

5 Tipps für den Wintereinbruch

So bist du gut auf die kalte Jahreszeit vorbereitet.

Das Wetter in Thüringen könnte sich im Laufe des Tages (1. Dezember) zuspitzen. Die Prognosen sind heftig.

Heftig und schnee-lastig. Hier erfährst du, wie das Wetter durch den Freistaat fegt.

Wetter in Thüringen: Schneewalze im Süden

Das Wetter in Thüringen ist vergleichsweise ruhig am ersten Dezember. Mancher Ort rieselt es leise vom Himmel und aus nördlicher Richtung windet es leicht. Aber ist das vielleicht nur die Ruhe vor dem Sturm? Immerhin zieht laut Diplom Meteorologe Dominik Jung derzeit eine Schneewalze über den Süden Deutschlands hinweg. „Zum Teil in der Spitze mehr als 40 Zentimeter Schnee. Das sind die berechneten Schneehöhen bis zum Samstagabend“, erklärt Jung in einem aktuellen Video von „wetter.net“. Aber das ist ja im Süden. Droht uns ähnliches auch im Freistaat?

+++ A9 in Thüringen: Schwerer Unfall mit Räumfahrzeug! Sprinter-Fahrer wird eingeklemmt +++

Nicht so ganz, wie sich herausstellt – auch wenn die Ausläufer des Italien-Tiefs uns auch im Freistaat erreichen. „Ganz so weit nach Norden ist der Schnee heute morgen nicht vorangekommen“, so der Meteorologe am Freitag (1. Dezember). In der Nacht zu Samstag (2. Dezember) müssen wir wohl aber vielerorts wieder mit Schneefall rechnen. Vor allem im Osten sind bis zu drei Zentimeter Neuschnee durchaus drin. Dazu kommen eisig-kalte Temperaturen von bis zu minus sechs Grad. Streckenweise könnte es wieder glatt auf den Straßen werden, befürchtet der Deutsche Wetter-Dienst (DWD). Dauerfrost setzt sich erstmal fest im Freistaat.

Heißt es nun Winter ade?

Die kalten Temperaturen bleiben uns im Thüringen wohl auch noch eine Weile erhalten. Der DWD rechnet bis mindestens nächsten Dienstag (5. Dezember) kaum damit, dass die Werte über den Gefrierpunkt klettern könnten. Ab dann könnte sich aber ein leichter Aufwärtstrend bemerkbar machen. In der Zehntages-Prognose des DWD liegen die Temperaturen ab Freitag (8. Dezember) wieder stabil im Plusbereich. Bis dahin kann natürlich aber noch viel passieren.


Mehr News:


Auch an eine dichte Wolkendecke müssen wir uns wohl auf absehbare Zeit gewöhnen. Aber bei einer heißen Tasse Glühwein oder Punsch lässt sich auch die sicher gut ertragen. Und hey: Zum Rodeln dürfte der Schnee in vielen Bergregionen locker reichen.