Veröffentlicht inErfurt

Erfurter Pop-Idol macht sich Sorgen um ihr Kind – und wird deutlich! „Zeitverschwendung“

Erfurter Pop-Sternchen wittert Gefahr für Kinder und Jugendliche – HIER mahnt die Puffbohne zu besonderer Vorsicht.

erfurt
u00a9 IMAGO/Westend61

Was du über die Stadt Erfurt wissen solltest

In diesem Video stellen wir dir die thüringische Hauptstadt vor.

Nahezu alle Eltern dürften es kennen – die einen lassen es sich zwar mehr, die anderen eher weniger anmerken – doch die ewige Sorge um das eigene Kind bleibt ein Leben lang. Sobald die Sprösslinge dann aus dem Gröbsten raus sind, werden die Sorgen allerdings nicht kleiner. Im Gegenteil. Auch diese prominente Erfurterin kommt da nicht drum herum.

In einem Gespräch mit der Deutschen Presseagentur erzählt die Puffbohne, was ihr aktuell Sorgen bereitet und wie sie selbst damit umgeht.

Erfurterin: „Auch wir Erwachsenen stolpern eben in die Fallen“

Sie ist DAS Pop-Idol der letzten Jahrzehnte: Mit romantischen Herzschmerz-Songs wie „Für dich“ oder „Du hast mein Herz gebrochen“ sang sich die Erfurterin Anfang der 2000er in unsere Herzen – und feierte damit ihren musikalischen Durchbruch. Auch als Schauspielerin ist sie überaus erfolgreich. Viele werden es ahnen: Die Rede ist von niemand geringerem als Yvonne Catterfeld.

+++ Erfurterin geht bei DIESEM Anblick an die Decke – „Bin entsetzt und enttäuscht“ +++

Die 44-Jährige, die einen gemeinsamen Sohn mit „Nord Nord Mord“-Schauspieler Oliver Wnuk hat, verrät: Besonders ein Thema macht ihr in der Erziehung ihres 10-jährigen Sohnes Bauchschmerzen – Social Media. Gerade für noch nicht charakterfeste junge Menschen sehe sie die Gefahr, dass sie sich nur noch durch Kommentare und Likes definieren. „Und nicht nur Jugendliche, auch wir Erwachsenen stolpern eben in die Fallen.“, so Catterfeld.

erfurt
Hat ein zweigespaltenes Verhältnis zu den sozialen Medien: Yvonne Catterfeld. (Bild: Imago) Foto: IMAGO/Lackovic

Social-Media Plattformen sind Fluch und Segen zugleich

Die Musikerin habe daher ein zwiegespaltenes Verhältnis zu Social-Media-Plattformen: „Instagram und Co gehören für Künstler inzwischen dazu und ermöglichen es uns, selbstbestimmt unsere Persönlichkeit zu zeigen (…). Das finde ich gut“, räumt Catterfeld ein. „Aber es ist manchmal wirklich Zeitverschwendung und man könnte in der Zeit Besseres machen, als anderen passiv beim Leben zuzuschauen“, gibt sie dennoch zu.


Mehr News:


Trotz des kritischen Blicks eignen sich die Plattformen aber für besonders eines ganz gut: Werbung in eigener Sache. Die Sängerin verkündete jüngst auf Instagram das Release ihrer neuen Single „Move“, die am Freitag (10. Mai) erscheint. Die gebürtige Erfurterin, die mittlerweile in Berlin wohnt, kündigte außerdem an, dass in diesem Jahr noch mehr Singles folgen sollen. Fans haben noch mehr Grund zur Freude: Für Frühjahr 2025 ist sogar ein neues Album in der Mache.