Veröffentlicht inThüringen

Thüringen: 400 Kunden pro Woche – trotzdem macht DIESER Laden nach 127 Jahren dicht

Obwohl täglich mehrere hundert Menschen den Service der Mitarbeiter nutzen, schließt nun trotzdem ein Laden in Thüringen. Das ist der Grund.

Das hohe Kundenaufkommen in einem Laden in Thüringen schützt ihn nicht vor seiner Schließung. (Symbolbild)
u00a9 picture alliance/dpa

Das sind die größten Traditionsbetriebe Thüringens

Diese Betriebe spielen eine wichtige Rolle in der Wirtschaft und der Innovationskultur Thüringens.

Nach mehr als einem ganzen Jahrhundert ist nun in Thüringen Schluss! Es endet sprichwörtlich eine Ära.

Ein beliebter Laden in Thüringen muss nun seine Türen für immer schließen. Und das, obwohl die Kunden gerne und oft kommen. Warum nun trotzdem die Lichter ausgehen, liest du hier.

Thüringen: Nach mehr als 100 Jahren schließt ein wichtiger Laden

Nu noch wenige Tage läuft der Betrieb in einem altbekannten Laden in Suhl. Dann soll endgültig Schluss sein. Nach 127 Jahren schließt der Telekom-Shop in der Bahnhofstraße am Samstag (13. April) seine Türen für immer. Der Grund: Die Telekom fahre derzeit auf Sparkurs. Das berichtet „InSüdthüringen.de“.

+++ Thüringer Hotel mit großer Änderung! Gästen fällt sie sofort auf +++

Demnach sei nicht nur die Thüringer Stadt Suhl von der Schließung betroffen, sondern auch eine der Filialen in Erfurt. Für die Mitarbeiter sei glücklicherweise gesorgt. Sie alle würden in den umliegenden Filialen unterkommen, heißt es in dem Bericht.

Thüringen: Mitarbeiter wollen nochmal feiern

Besonders die Kunden würden unter der Schließung leiden. Bis zu 400 Menschen würden innerhalb einer Woche in der Filiale bedient. Die Kunden seien nicht nur aus Suhl, sondern kämen aus der gesamten Region, um sich beraten zu lassen.

Was die Kunden besonders an der Arbeit der Telekom-Mitarbeiter schätzen, seien die „kurzen Dienstwege“. Durch die guten Vernetzungen untereinander hätten viele Probleme schnell und unkompliziert gelöst werden können. Nun müssen sich die Kunden künftig telefonisch oder in anderen Filialen beraten lassen. Das sei besonders für die Senioren mit viel Aufwand verbunden, die viel Wert auf persönliche Beratung legen würden.


Mehr News:


Das Team sei zwar traurig, wolle sich aber nicht unterkriegen lassen. Wenn sich die Türen des Ladens zum letzten Mal schließen, wollen sie den Abend gemeinsam ausklingen lassen und nochmal einen schönen Abend als Team verbringen. Das klingt doch nach einem schönen Abschluss einer 127 Jahre langen Ära.