Veröffentlicht inThüringen

Bauern-Proteste in Thüringen: Es geht wieder los! HIER brauchen Pendler starke Nerven

Die Bauernproteste gehen in Thüringen in die nächste Runde. Besonders Pendler brauchen jetzt starke Nerven.

© IMAGO / Hohlfeld

Bauernstreik: Videos aus Berlin und Thüringen zeigen das Verkehrs-Chaos

Protestierende Landwirte legen in vielen Teilen Deutschlands am Montagmorgen den Verkehr lahm. Videos zeigen das Ausmaß des Verkehrs-Chaos.

Bauernprotest, Bahnstreik, Streik der öffentlichen Verkehrsmittel, Streik im Krankenhaus – es scheint, als ob auch in Thüringen Trubel und Chaos zum Dauerzustand geworden sind.

Kein Wunder also, dass man da über all die Meldungen, Ankündigungen und Auswirkungen schnell den Überblick verliert. Besonders die Pendler haben die Folgen der vielen Proteste zu spüren bekommen. Und auch jetzt brauchen die Thüringer wieder starke Nerven.

Bauern-Proteste in Thüringen: Nächste Runde

Die Bauernproteste haben etliche Straßen im Freistaat lahmgelegt, die Bahn sorgte mit ihrem Streik auf den Schienen für Verspätungen. Am Freitag (2. Februar) legt ein Streik die öffentlichen Verkehrsmittel lahm (HIER mehr dazu) und schon bald sollen weitere Verkehrs-Einschränkungen wegen neuer Bauernproteste in ganz Thüringen folgen.

+++ Thüringen: Hacker-Angriff auf Versicherung! Bankdaten und Co. geleakt – was Kunden jetzt wissen müssen +++

Die Erfurter Polizei sagt, dass es am Mittwoch (31. Januar) auch zu Chaos an den Autobahnzufahrten der A4 kommen dürfte. Zwischen 9 und 11 Uhr werden die Fahrer an den Zufahrten Jena-Zentrum, Fahrtrichtung Dresden und Frankfurt, sowie Jena-Göschwitz, Fahrtrichtung Dresden und Frankfurt nicht wie gewohnt rollen. Angekündigt seien jeweils 15-minütige Protestaktionen um 9 Uhr, um 9.30 Uhr, um 10 Uhr und um 10.30 Uhr mit jeweils zwei Traktoren.

Thüringer Bauern wollen Forderungen untermauern

Der Verkehr kommt voraussichtlich an den jeweiligen Auffahrten stadtseitig zum erliegen. Die Autobahnabfahrten allerdings seien von der Protest-Aktion in Thüringen nicht betroffen. Nach bisherigem Stand beteiligen sich nur maximal acht landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge an den Protesten.

Die Aktion soll die bestehenden Forderungen untermauern. Die Bauern protestieren damit gegen die Agrardiesel-Kürzung und für eine Steuerbefreiung für Bio-Kraftstoffe sowie eine steuerliche Entlastung durch Risikoausgleich-Rücklagen und nicht nur Gewinn-Glättung. Zudem gehen die Landwirte für ein Programm zur Wiederherstellung von Wettbewerbsfähigkeit und für den Abbau der Bürokratie auf die Straße, wie der Thüringer Bauernverband in einer Mitteilung deutlich macht.