Veröffentlicht inThüringen

Thüringer Auto-Branche schlägt Alarm! Kunden geht jetzt ordentlich Geld flöten

Die Thüringer Auto-Branche schlägt angesichts einer Regierungs-Entscheidung Alarm. Kunden geht außerdem richtig viel Geld flöten.

© IMAGO / Sven Simon

Die besten Elektro-Autos im Test // IMTEST

Mercedes, Opel, VW und viele andere europäische Autobauer präsentieren neue oder bessere E-Auto-Modelle. Ist das der Durchbruch für Elektromobilität in Deutschland?

Die Thüringer Auto-Branche schlägt jetzt Alarm. Denn die Bundesregierung hat eine überraschende Nachricht verkündet, die Kunden ziemlich viel Geld kostet.

Denn wer sich ein E-Auto kaufen wollte und dabei auf den Umweltbonus gezählt hat, dürfte sich jetzt ärgern. Die Bundesregierung hat jetzt das Prämien-Aus verkündet. Die Thüringer Auto-Branche schlägt deshalb Alarm.

Thüringer Auto-Händler völlig überrumpelt

Die Nachricht sorgte für Aufsehen. Der Umweltbonus für E-Autos soll jetzt schon am Sonntag (17. Dezember) um 0 Uhr enden. Der Kfz-Landesverband Thüringen zeigt sich von der Entscheidung völlig überrumpelt, wie der MDR Thüringen schreibt.

+++ Thüringen: Mädchen (14) stürzt in lebensbedrohliche Fluten – über 50 Kameraden im Einsatz +++

Mit rund einer Million Euro Verlust rechnet Verbands-Chef Helmut Peter für die Autohaus Peter Gruppe, wenn Kunden jetzt Bestellungen aufgrund der fehlenden Förderung zurückziehen. Für den Freistaat schätzt er, dass rund 5.000 bestellte Autos betroffen sind. Auch die Thüringer Autozulieferer sehen mit dem Prämien-Aus ernsthafte Probleme auf sie zukommen.

Zulassung zählt, nicht der Kaufvertrag

Ob die E-Auto-Prämie noch ausgezahlt wird, hängt jetzt von der Auto-Zulassung ab, wie der MDR Thüringen weiter berichtet. Das heißt: Wenn du ein Elektro-Auto gekauft hast, es aber noch nicht zugelassen ist, bekommst du nach dem 17. Dezember keine Prämie mehr. Damit gehen Kunden zwischen 3.000 Euro und 4.500 Euro durch die Lappen.


Mehr News:


Das vorzeitige Bonus-Aus ist dabei im Rahmen der Haushalts-Sparmaßnahmen 2024 getroffen worden. Kanzler Olaf Scholz, sein Vize Robert Habeck und Finanzminister Christian Lindner verkündeten die Entscheidung.