Veröffentlicht inThüringen

Erfurt: Schwimmen statt schlittern – Bedroht das warme Wetter jetzt DIESE Winter-Tradition?

Auf dem Erfurter Petersberg kann man auf der Eisbahn seine Runden drehen. Doch macht hier das milde Wetter einen Strich durch die Rechnung?

© IMAGO/ Karina Hessland

Was du über die Stadt Erfurt wissen solltest

In diesem Video stellen wir dir die thüringische Hauptstadt vor.

Die eisige Neuheit hat bereits etliche Erfurter auf den Petersberg gezogen.

Etliche haben hier schon romantische Stunden zu zweit oder lustige Nachmittage verbracht. Doch das Wetter scheint es mit der Eisanlage auf dem Erfurter Petersberg nicht gut zu meinen. Ob der Betreiber Denis Baumgart einen Plan B hat und wie die neue Attraktion bei den Puffbohnen so ankommt, liest du hier.

Erfurt: Eisbahn auf Petersberg voller Erfolg

Stell dir folgendes Szenario vor: den Erfurter Petersberg ziert eine Schneedecke, leise fallen kleine Schneeflocken vom Himmel. Das Licht ist schummrig, die dekorierten Weihnachtsbäume leuchten. Kleine Holzbuden stehen in einem „L“ zusammen, es weht dir der Geruch von Glühwein und Zimt um die Nase – und ganz obendrein gibt es den Ausblick über die Stadt – uuuund das alles während du romantisch Eisläufst. Klingt gut oder?

+++ Silvester in Erfurt: Stadt mit dringendem Appell – „Nicht allen bekannt“ +++

Kein Wunder also, dass es seit November bereits etliche auf die Ostterrasse des Petersbergs gezogen hat. Denn hier wartet eine 30 Mal 15 Meter große Eisfläche auf die Besucher – also richtiges Eis, kein Kunst-Eis. Ein Kälteaggregat kühlt die Fläche von unten. So weit, so gut. Doch was ist, wenn das Wetter nicht mitspielt? Klar, Anfang Dezember sah Erfurt komplett weiß aus. Doch bei dem aktuellen Wetter-Bericht fehlt von Schnee, Eis und Minustemperaturen jede Spur (hier der aktuelle Wetter-Text). Teilweise sind sogar zweistellige Werte am Tag möglich. Doch was heißt das jetzt für das Eis? Wird bald geschwommen statt geschlittert?

Erfurt: „Wetter ist schon ein Parameter“

Der Betreiber Denis Baumgart lässt sich vom Wetter nicht aus der Ruhe bringen: „Schnee ist immer schöner, sieht besser aus – macht aber auch mehr Arbeit“, erzählt Denis im Gespräch mit Thüringen24. Außerdem steige auch der Verbrauch des Kälteaggregats, wenn die Temperaturen steigen. Doch davon unterkriegen lässt sich Denis nicht. „Alles was im einstelligen (Plus-)Bereich ist, ist okay. Alles andere… über 20 Grad ist nicht angesagt“, lacht der Erfurter.


Mehr News:


Alles in allem kann Denis nicht klagen. Dafür, dass die kleine Eisbahn auf dem Petersberg dieses Jahr Premiere hatte, laufen die Einnahmen und auch die Gäste gut. „Mit dem Zuspruch den wir jetzt bereits erfahren, sind wir durchaus zufrieden“, kommentiert er. Und bei dem Wetter müsse man eben sehen was kommt: „Das Wetter ist schon ein Parameter, an dem der ganze Spaß da oben hängt“, macht Denis deutlich.

Aber beeinflussbar ist das ganze dann doch nicht. „Bei starken Regenfällen müssten wir das Eislaufen abbrechen. Aber was kommt, bleibt abzuwarten“, so der Erfurter. Sollte das Wetter also mitspielen, bleibt die Eisbahn auf dem Petersberg bis zum 21. Januar 2024 geöffnet. Täglich kann sich jeder Mutige von 16 bis 22 Uhr aufs Eis wagen, am Wochenende sogar bis 23 Uhr. Ganz Standfeste können freitags mit Live-DJ auf dem Eis tanzen.