Veröffentlicht inFussball

Ungarn: Liverpool-Star im Fokus – das ist der ungarische EM-Kader

Bei der EM 2024 steht bei Ungarn ein Star im Fokus. Wer seine Mitspieler sind, erfährst du in diesem Artikel.

Ungarn Kader
© IMAGO/Action Plus

Das sind die Favoriten auf den EM-Titel 2024

In diesem Video zeigen wir dir, wer die Favoriten auf den EM-Titel 2024 in Deutschland sind.

Die ungarische Nationalmannschaft hat ihren Kader für die Europameisterschaft 2024 bekannt gegeben. Trainer Marco Rossi setzt auf eine Mischung aus erfahrenen Spielern und aufstrebenden Talenten.

Ungarn tritt bei der EM 2024 in einer herausfordernden Gruppe an, in der sie gegen die Schweiz, Deutschland und Schottland spielen werden. Die Erwartungen an die Mannschaft sind hoch, und der Kader verspricht spannende Partien.

Ungarn: Das ist der EM-Kader

Torhüter: Im Tor wird Peter Gulacsi von RB Leipzig die ungarische Mannschaft anführen. Der erfahrene Torhüter hat nach einer langen Verletzungspause den Weg zurück ins Team gefunden und ist bereit, seine Mannschaft zu unterstützen. Gulacsi hat über 50 Länderspiele bestritten und bringt wertvolle internationale Erfahrung mit. Als seine Vertretung stehen Dénes Dibusz von Ferencváros und Peter Szappanos von Paksi FC bereit. Dibusz zeigte während Gulacsis Abwesenheit starke Leistungen und bietet eine solide Backup-Option.

Abwehr: In der Abwehr setzt Marco Rossi auf eine Mischung aus bewährten Kräften und jungen Talenten. Willi Orban von RB Leipzig ist ein zentraler Baustein der Verteidigung. An seiner Seite spielen Attila Szalai vom SC Freiburg und Adam Lang von Omonia Nikosia. Diese Dreierkette wird durch Spieler wie Endre Botka, Attila Fiola, Botond Balogh und Marton Dardai ergänzt, die ebenfalls in der Bundesliga aktiv sind.

Szoboszlai – das Herz der Mannschaft

Mittelfeld: Im Mittelfeld setzt Ungarn auf Dominik Szoboszlai, den Spielmacher vom FC Liverpool. Szoboszlai ist der Star des Teams und wird eine zentrale Rolle im ungarischen Spielsystem einnehmen. Unterstützt wird er von Adam Nagy und Loic Nego, die für Stabilität und Kreativität sorgen sollen. Weitere wichtige Mittelfeldspieler sind András Schäfer von Union Berlin und Callum Styles von Sunderland AFC.

Mit dabei sind außerdem: Bendeguz Bolla (Servette Genf), Laszlo Kleinheisler (Hajduk Split), Zsolt Nagy (Puskas Akademia), Mihaly Kata (MTK Budapest) und Milos Kerkez (Bournemouth).

Angriff: Der Angriff der ungarischen Mannschaft wird von Martin Adam von Ulszan Hyundai angeführt. Adam ist ein klassischer Mittelstürmer, der im 3-4-2-1-System von Marco Rossi die zentrale Rolle spielt. Unterstützt wird er von Spielern wie Roland Sallai vom SC Freiburg und Daniel Gazdag von Philadelphia Union, die hinter ihm agieren und für die nötige Durchschlagskraft sorgen sollen. Zudem stehen Barnabas Varga (Ferencvaros), Krisztofer Horvath (Kecskemet) und Kevin Csoboth (Upjest FC) im Aufgebot.

Die Offensivabteilung der Ungarn ist vielseitig und dynamisch. Mit Spielern wie Szoboszlai, der sowohl im Mittelfeld als auch im Angriff agieren kann, bietet das Team viele Optionen. Die Erfahrung von Sallai in der Bundesliga und die internationale Erfahrung von Gazdag in der MLS bringen zusätzliche Tiefe in den Kader.


Das könnte dich auch interessieren:


Nicht-Nominierte Spieler

Einige bekannte Spieler wurden nicht in den Kader aufgenommen, was für Diskussionen sorgte. Der frühere Nationalspieler Ádám Szalai wurde trotz seiner Erfahrung nicht berücksichtigt. Auch einige aufstrebende Talente aus der ungarischen Liga fanden keinen Platz im Aufgebot. Diese Entscheidungen zeigen, dass Marco Rossi klare Vorstellungen von seinem Team hat und auf bestimmte Spieler vertraut.

Die Nicht-Nominierung von Ádám Szalai war eine Überraschung, da er in der Vergangenheit eine wichtige Rolle gespielt hat. Dennoch setzt Rossi auf eine jüngere Generation und hofft, dass diese Spieler die nötige Frische und Dynamik ins Team bringen. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Entscheidungen auf die Leistung der Mannschaft auswirken werden.

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.