Veröffentlicht inPolitik

Schock-Video über Putin-Soldaten im Netz: „Das ist das Ende der Armee“

Aktuelles Video in den sozialen Medien soll angeblich zeigen, wie ein Putin-Soldat seinen eigenen Kameraden erschießt.

Wladimir Putin bei einer Zeremonie.
© IMAGO / ITAR-TASS

Russland gibt Beginn von Atomwaffenübung nahe der Ukraine bekannt

Russland hat den Beginn einer Atomwaffenübung nahe der Ukraine verkündet. Präsident Wladimir Putin hatte die Übung Anfang Mai angeordnet, nachdem mehrere westliche Erklärungen in Moskau für Unmut gesorgt hatte.

Seit über zwei Jahren für Putin seinen brutalen Ukraine-Krieg. Auch in den sozialen Netzwerken ist der Krieg durch Aufnahmen zu spürbar. Ein neues Video sorgt aktuell besonders für Entsetzen. Denn auf der Aufnahme erschießt offenbar ein russischer Soldat seinen eigenen Kameraden, nachdem dieser verwundet wurde. Die offenbar eiskalte Reaktion des Soldaten macht viele im Netz fassungslos.

++ Auch interessant: Putin erpressbar: Die Falle schnappt zu – und er ist selbst dran Schuld ++

Putin-Soldat sorgt für Entsetzen

Auf der Plattform X kursiert ein Video, das für Erschütterung sorgt. Darauf erschießt ein russischer Putin-Soldat mutmaßlich seinen eigenen Kameraden. Dieser wurde wohl von einer Drohne getroffen. Als der Kamerad auf den Verwundeten zukommt, zeigt dieser auf seinen Kopf. Der Soldat zückt eiskalt seine Waffe und tötet ihn mit einem Kopfschuss.

Das Video erschien auf dem X-Account des Ukraine-Experten Igor Sushko. Er kommentiert zu seinem Post: „Der Slogan des russischen Militärs ‚Wir lassen die Unserigen nicht im Stich‘ in der Praxis“.

Ende der russischen Armee?

Nach der Verbreitung des Videos auf den sozialen Plattformen zeigten sich viele erschüttert über die offenbar kaltblütige Aktion. „Ein russischer Soldat wird verwundet und fordert sofort seinen Kameraden auf, ihn zu erschießen, der dies ohne zu zögern macht. Was sagt uns das über die Kultur der russischen Armee? Kann ein Land, das so mit seinen Söhnen umgeht, diese dauerhaft dazu motivieren, an die Front zu gehen?“, schreibt der Militärhistoriker Torsten Heinrich.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Ein anderer Nutzer schreibt auf der Plattform, bei der skrupellosen Aktion handelt es sich um „das Ende der russischen Armee. Ich habe 22 Jahre lang Truppen in Friedens- und Kampfeinsätzen geführt … das habe ich noch nie gesehen“.


Mehr News:


Viele spekulieren, dass der verwundete Soldat von einer FPV-Drohne getroffen wurde. Diese gelten eigentlich als Sport- und Freizeit-Spaßgeräte – bis man ihr militärisches Potenzial erkannte. Man nutzt sie sowohl für den Angriff als auch in der Verteidigung.