Veröffentlicht inPolitik

AfD und BSW: Bald Schlagabtausch zwischen Weidel und Wagenknecht? – „Direkt angreifen“

Kommt es bald zu einem Polit-Kampf zwischen Weidel (AfD) und Wagenknecht (BSW)? Beide wären bereit für ein knallhartes TV-Duell.

Gibt es bald ein TV-Duell zwischen den AfD- und BSW-Chefinnen Weidel und Wagenknecht?

BSW: Darum sind die Mitglieder in die Wagenknecht-Partei eingetreten

Auf dem ersten Parteitag des "Bündnis Sahra Wagenknecht" sprachen die Delegierten über ihre Gründe, in die Partei einzutreten.

Zwischen den Thüringer AfD- und CDU-Chefs Voigt und Höcke soll es im April ein TV-Duell zur Ost-Wahl geben. Jetzt bahnt sich ein zweiter politischer Schlagabtausch an. Diesmal zwischen Alice Weidel (AfD) und Sahra Wagenknecht (BSW).

Denn Wagenknechts Partei kämpft sich bei den Umfragen zu den Ost-Wahlen immer weiter nach oben. Weidels AfD hingegen verliert immer mehr Prozente. Mit einem TV-Duell könnten beide Parteien noch einmal ordentlich die Werbetrommel für ihre Parteien rühren.

++ Dazu interessant: AfD schüchtert Landrat ein – „Schlaflose Nacht für meine 85-jährige Mutter“ ++

AfD- und BSW-Chefinnen im Schlagabtausch?

AfD-Chefin Alice Weidel und die BSW-Vorsitzende Sahra Wagenknecht haben sich zu einem gemeinsamen Fernsehduell bereit erklärt. „Selbstverständlich wäre ich für ein solches TV-Duell bereit“, sagte Weidel dem Portal „T-online“. „Ich kann mir gut vorstellen, dass es auf großes Interesse in der Öffentlichkeit stoßen könnte.“

Auch BSW-Chefin Sahra Wagenknecht ist nicht abgeneigt. Ihr Büro teilte auf Anfrage von „T-online“ mit: „Wenn ein TV-Sender Frau Wagenknecht gemeinsam mit Frau Weidel einlädt, ist sie selbstverständlich zu einer Diskussion bereit.“ Zuletzt hatte die AfD in Thüringen erheblich an Zustimmung verloren. Dort ist sie zwar weiterhin die stärkste Kraft, verliert aber immer weiter an Prozenten.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wagenknecht-Partei „ignorieren oder direkt angreifen“

Weidel führt den AfD-Rutsch auch auf das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) zurück. „Sahra Wagenknecht spricht in Teilen das Wählerklientel der AfD an. Wir können dies auch an den aktuellen Umfragewerten ablesen“, sagte sie dem Portal. Wagenknecht sei „politisch sehr talentiert, rhetorisch beschlagen und auch in unserer Wählerschaft beliebt“.


Mehr News:


Im Hinblick auf die Konkurrenz durch Wagenknechts Bündnis sagte Weidel: „Wir haben zwei Optionen: ignorieren oder direkt angreifen.“ Eine Mischung aus beidem halte sie für „angezeigt“. Schon für April ist ein ähnliches TV-Duell zwischen dem Thüringer CDU-Chef Mario Voigt und AfD-Chef Björn Höcke geplant. (Mit dpa)