Veröffentlicht inPolitik

Angeblicher „Linksdrall“ bei ARD und ZDF: Das steht in der Studie wirklich drin

Eine Studie soll dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk einen Linksruck bescheinigen. Doch eigentlich zeigt sie das Gegenteil!

© IMAGO / Future Image, IMAGO / Fotostand

ARD: Das sind die beliebtesten Moderatoren

Im ersten deutschen Fernsehen sorgen zahlreiche Showmaster bei den Zuschauern für Unterhaltung. Wir zeigen dir in diesem Video die beliebtesten Moderatoren.

Linksdrall beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Das bescheinigt zumindest die „Bild“-Zeitung ARD und ZDF. Grund dafür ist eine Studie der Universität Mainz, in der die Inhalte von 47 Medien ausgewertet wurden.

+++ Mehr zum Thema: AfD UND Grüne kommen schlecht weg bei ARD und ZDF – so parteiisch ist der ÖRR +++

Die „Bild“ folgert aus der Studie, dass es in den Sendungen von ARD und ZDF einen „sehr deutlichen Sichtbarkeitsvorsprung der Regierungs- gegenüber den Oppositionsparteien“ gebe. Doch das sei falsch, meint der Kommunikationswissenschaftler Pablo Jost, der an der Studie mitgearbeitet hat. Er schreibt auf „X“: „ Dabei geht die Bild (erwartbar) selektiv mit den Ergebnissen unserer Studie um“.

In der Studie wurde auch die ideologische Grundpositionierung der Sender untersucht und in die Kategorien „liberal-progressiv, ambivalent und konservativ-autoritär“ eingeteilt. Die Zahlen zeigen hier, dass die „ermittelte ideologische Grundpositionierung in der Berichterstattung der Privatmedien stärker liberal-progressiv [ist] als im ÖRR“. Demnach bewegen sich die Inhalte von ARD und ZDF nicht stärker im links-grünen Spektrum.

Jost schreibt auf X dazu: „Der #ÖRR berichtet nicht besonders (!!) links, sondern verortet sich im allgemeinen Spektrum eines pluralistischen Mediensystems (in dem die Bild eine außergewöhnlich konservative Position einnimmt, btw.)“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

SPD kommt besser weg

Dass die Öffentlich-Rechtlichen besonders positiv über die Parteien des linken Spektrums berichten, trifft nicht ganz zu. Lediglich die SPD schneidet hier besser ab als die anderen Parteien. Die AfD wird laut Studie WENIGER negativ dargestellt als in den privaten Medien. Die Linke wird in den privaten Medien sogar positiver abgebildet als bei ARD und ZDF.

Generell haben die Grünen, die FDP und die AfD sowohl bei den Öffentlich-Rechtlichen als auch bei den privaten Medien den höchsten Anteil an negativen Bewertungen. Während die Union mit 39 Prozent und die SPD mit nur 37 Prozent negativer Bewertungen freundlicher bewertet werden, sieht es bei den anderen Parteien schlechter aus. So werden die Grünen mit 50 Prozent deutlich häufiger negativ bewertet!

Aus der Studie kann man daher nicht einfach auf einen „Linksruck“ bei ARD und ZDF schließen.



Studie auch von Themenlage abhängig

Jost betont zudem, dass es wichtig sei bei der Interpretation, die Ergebnisse vor der aktuellen Lage zu betrachten. So schreibt er auf X: „Wir wissen nicht, wie die Berichterstattung zu anderen Themenlagen und Regierungskonstellationen ausgesehen hätte.“