Veröffentlicht inVermischtes

Lidl: Kunden wollen mit Bargeld bezahlen – an der Kasse trifft sie der Schlag! „Oh Mist“

Wenn Kunden bei Lidl an der Kasse mit Bargeld zahlen wollen, kommt es immer wieder zu diesen beiden Problemen.

Bei Lidl gibt es einen Bargeld-Trick an der Kasse
© imago images/Future Image

Aldi gegen Lidl - der ultimative Vergleich

Zahlen, Daten, Fakten: Wo ist es günstiger? Wer ist größer? Welcher Discounter steht in der Kritik?

Edis Krkusic, vor allem bekannt als „Der Filialleiter“, gibt in den sozialen Medien regelmäßig Einblicke rund um den Arbeitsalltag in einer Lidl-Filiale und teilt auch den einen oder anderen Insider-Trick mit seinen Followern.

In einem Video berichtet er von einer Situation, die dem einen oder anderen Kunden des Discounters schon passiert ist. Man steht an der Kasse, zückt schon den Geldschein und stellt fest: Es ist nicht genug Bargeld da. Nicht jeder weiß, dass man in dieser Situation den Betrag bar UND mit Karte bezahlen kann.

Lidl-Trick: Zu wenig Bargeld an der Kasse?

„Das wissen viele nicht“, berichtet der Filialleiter von Lidl. Man will bei Lidl für zehn Euro einkaufen und plötzlich kostet der Einkauf mehr als der Geldschein wert ist? In diesem Fall können Kunden einfach bar bezahlen und den Rest der Summe mit der Karte begleichen. Besonders praktisch, wenn Kunden zum Beispiel noch 30 Euro auf dem Konto und 20 im Portemonnaie haben und der Einkauf 50 Euro kostet.

+++ Lidl-Kunden trauen an der Kasse ihren Augen nicht – Filial-Leiter muss eingreifen +++

Für den ein oder anderen Kunden ist diese Funktion neu. „Wusste es tatsächlich nicht“, schreibt beispielsweise ein Lidl-Kunde in die Kommentare. Während dieser Trick für viele Kunden neu ist, wird er von anderen schon länger genutzt. „Das geht bei jedem Lebensmittel-Laden“, berichtet ein User in den Kommentaren. „Auch bei uns an der Tankstelle“, fügt er hinzu. Auch im Drogeriemarkt dm, bei Rewe und Co. würde dies funktionieren.

Portemonnaie vergessen?

Und noch einen Trick verrät der Filialleiter. Immer wieder kommt es vor, dass Kunden an der Kasse stehen und merken: „Oh, Mist. Mein Portemonnaie ist noch im Auto“. Auch das ist kein Problem. An der Kasse gibt es die Funktion „Bonrückstellung“. Dabei zieht der Kassierer den Einkauf über das Band und erstellt den besagten Bon. Nachdem der Kunde sein Portemonnaie aus dem Auto geholt hat, muss der Bon nur noch eingescannt und bezahlt werden – so muss der Kunde nicht noch einmal anstehen und der Kassierer nicht noch einmal alles einscannen.



Zwischensumme auf Kassenbon

In den Kommentaren berichten einige Kunden davon, dass sie auch gerne die Funktion „Zwischenbon“ benutzen würden. „Falls man einen separaten Beleg benötigt für einen Teil des Einkaufs, jedoch beides zusammen bezahlen will. Spart Zeit und ist praktisch“, berichtet ein Kunde. Dabei muss man laut der Kundin „einfach Bescheid sagen, dass man die Zwischensumme auf den Bon draufhaben möchte, dann ist alles auf einem Bon. Man muss den dann einfach durchschneiden und fertig“.