Veröffentlicht inVermischtes

Hersfeld-Rotenburg / Hessen: 2-jähriger Georg wieder da ++ allein auf Landstraße entdeckt

Dramatische Suchaktion in Rotenburg in Hessen. Dort ist am Sonntagnachmittag ein kleiner Junge verschwunden. Jetzt wurde er endlich gefunden.

© IMAGO / Pacific Press Agency

Verbrechen: Warum Fahndungsfotos oft so spät gezeigt werden

In diesem Video erklären wir, warum es teilweise Monate dauern kann, bis die Polizei sich mit Fotos von gesuchten Personen an die Öffentlichkeit wendet.

Große Sorge herrschte im Landkreis Hersfeld-Rotenburg (Hessen). Dort, in der kleinen Gemeinde Alheim, galt seit dem späten Sonntagnachmittag (4. Februar) ein kleiner Junge (2) als vermisst.

Jetzt die glückliche Nachricht: Der kleine Georg G. wurde am späten Sonntagabend entlang einer Landstraße aufgefunden.

Der Zweijährige war am Sonntag zuletzt um 16.45 Uhr im Bereich „Am Hüttenhof“ im Ortsteil Oberellenbach gesehen, teilte die Polizei Osthessen mit. Danach verlor sich seine Spur. Die Polizei hatte sich mit einer Beschreibung des vermissten Kindes an die Öffentlichkeit gewandt.

Georg ist wieder da

Nach einer ausgedehnten Suchaktion wurde der 2-Jährige zum Glück wohlbehalten wiedergefunden. Gegen 23.30 Uhr entdeckte man ihn entlang der Landstraße 3253 zwischen Sterkelshausen und dem Abzweig Beenhausen.

Er war zwar durchnässt und ein wenig unterkühlt, aber ansonsten geht es ihm gut. Nachdem ihn ein Arzt gründlich untersucht hatte, durfte er seine glückliche Familie wieder in die Arme schließen.

Rotenburg/Hessen: So wird Georg beschrieben

Nach Angaben der Polizei war der kleine Junge mit seinem Vater im Wald spazieren. In einem unbeobachteten Augenblick war das Kind plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Die Polizei suchte den Wald mit zahlreichen Kräften ab. Drohnen mit Wärmebild- und Nachtsichtkameras waren im Einsatz. Feuerwehr, DLRG und Freiwillige unterstützten bei der verzweifelten Suche in dem beschaulichen Dorf südlich von Kassel. Auch Spürhunde sind im Einsatz.

+++ Deutsche Bahn tagelang im Ausnahmezustand – Kunden platzt der Kragen: „Nicht euer Ernst, oder?“ +++

Nach Angaben der Angehörigen ist der kleine Junge etwa einen Meter groß. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug er eine neongelbe Jacke mit blauen Streifen, eine dunkelgrüne Hose sowie blaue Gummistiefel. Die Polizei hatte sogar ein Foto des Jungen veröffentlicht.

Drama in Baden-Württemberg

Vor der Vermisstenmeldung schaute ganz Deutschland am Sonntag in das beschauliche Kehl. Beim Karnevals-Umzug der Gemeinde in Baden-Württemberg kam es am Nachmittag zu einem verheerenden Zwischenfall. Nach Angaben der Polizei explodierte ein Aggregat auf einem der Umzugswagen.


Mehr Themen:


Jecken mussten sich mit einem Sprung von dem sofort in Flammen geratenen Anhänger retten. Augenzeugen beschrieben schreckliche Szenen: Ich hörte einen gewaltigen Knall und lief nach draußen. Da sah ich den brennenden Wagen. Daneben lag ein Mann mit verbranntem Gesicht und verbrannten Händen. Die Polizei hat mittlerweile eine Bilanz gezogen. Alles dazu hier >>>