Veröffentlicht inVermischtes

Deutsche Post will Schluss machen – Kunden hätten das Nachsehen

Die Deutsche Post würde einen Service gerne streichen, doch das ist gar nicht so einfach. Die Chancen stehen nicht gut.

Deutsche Post: Päckchen nicht angekommen - was Du jetzt tun musst

Viele kennen das Ärgernis. Ihr habt etwas bestellt, doch das Päckchen ist nicht bei euch angekommen und ihr habt auch keine Benachrichtigung im Briefkasten? Euch sind die Hände dann nicht gebunden.

Mal wieder wirbelt die Deutsche Post ihr Angebot durcheinander. Ein Service, von dem man sich Großes versprochen hatte, könnte nun wieder verschwinden. Doch in der Praxis nahmen ihn die Kunden nie richtig an.

+++ DHL-Bote wird öffentlich angeprangert – er rächt sich auf seine ganz eigene Weise +++

Jetzt steht der entsprechende Service offenbar vor dem Aus. Die Deutsche Post will damit Schluss machen, wodurch einige Kunden nun das Nachsehen haben. Die Allermeisten würden davon allerdings so gut wie nichts mitkriegen.

Deutsche Post stampft Service ein

Und darum geht es: Schon seit einigen Jahren gibt es den sogenannten Postlagernd-Service. Wenn Kunden diesen Service auswählten, konnte man seine Sendung ganz bequem am Schalter einer Filiale abholen.

+++ Mann geht zu Aldi – danach kriegt er Post von der Polizei +++

Im Grunde genommen funktionierte dieser Service in etwa wie ein Postfach. Wer eines hat, bekommt die Post direkt dorthin geliefert und kann sie sich selbst holen, wenn gerade Zeit ist. Einziger Unterschied zum Postlagernd, dass der Brief eben am Schalter aufbewahrt wird.

Zudem bot sich Kunden der Deutschen Post auch der Vorteil einer anonymisierten Sendung. Statt richtigem Namen und Adresse konnten beispielsweise Tarnnamen angegeben werden. Ebenso musste man sich, um den Dienst zu nutzen, nicht erst registrieren.

Niedrige Beteiligungsquote

Wie das Portal „Paketda“ berichtet, nutzte den Service allerdings kaum jemand. Insgesamt seien 2022 nur rund 100.000 Sendungen so verschickt worden. Bei einer Gesamtzahl von 14 Millionen Briefsendungen ein verschwindend geringer Teil. Daher soll die Post bei einer Stellungnahme zum Entwurf des neuen Postgesetzes wohl angeregt haben, den Service abzuschaffen.

Zudem sei die Abbildung des Service in automatisierten Poststationen „nur sehr schwer abbildbar“. Daher fordert die Deutsche Post die Streichung aus dem Postgesetz, damit sie nicht mehr dazu verpflichtet ist, den Dienst anzubieten.


Weitere Nachrichten kannst du hier lesen:


Allerdings: Dieser Änderung müsste von den führenden Politikern abgenickt werden. Die Chancen dazu stehen offenbar nicht gut. Gegenüber „PC Welt“ erklärte ein Pressesprecher der Post: „Gleichwohl planen wir keine Abschaffung dieses Service, da er nach wie vor als Universaldienstleistung vorgeschrieben ist und sich daran voraussichtlich auch mit dem neuen Postrechtsmodernisierungsgesetz nichts ändern wird.“