Veröffentlicht inPromi-TV

Markus Lanz: Bildungsministerin erklärt PISA-Pleite – Zuschauer empört: „Die reden sich alle nur raus… Echt peinlich!“

Schule und Bildung ist das Thema bei „Markus Lanz“. Mit gleich zwei Politikerinnen aus dem Bildungsbereich kommt es zu hitzigen Diskussionen.

© ZDF "Markus Lanz" / Fernsehmacher

Das ist Markus Lanz

In der Talkshow „Markus Lanz“ vom Donnerstag (25. Januar) geht es um die Probleme im deutschen Bildungssystem. Rund 11 Millionen Schüler gibt es in Deutschlands, und die sind laut der jüngsten PISA-Studie so schlecht wie noch nie.

Neben der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Bettina Stark-Watzinger (FDP) sitzt auch die Kultusministerin von Schleswig-Holstein Karin Prien (CDU) im Studio. Weitere Gäste sind der 18-jährige Abiturient Florian Fabricius und die Politik-Journalistin und Mutter Eva Quadbeck.

Abiturient bei Markus Lanz: „Schüler werden von der Politik alleingelassen“

„In den Wahlkampfreden heißt es immer ‚Bildung ist das Sprungbrett aus der Armut‘, aber wenn man sich die Fakten anschaut, sieht man: Der Bildungsetat wird gestrichen um 1,2 Milliarden Euro“, sagt der Schüler. Die Bildungsministerin Stark-Watzinger widerspricht dieser Zahl. Florian Fabricius fordert, dass Schülern mehr zugehört wird: „Schüler haben keine große Lobby, aber wir sind mindestens genauso bedeutend.

+++ Markus Lanz degradiert – CSU-Politiker Söder führt ihn eiskalt vor +++

Kultusministerin Karin Prien erwähnt das veränderte Erziehungsverhalten der Eltern: Rund 40% der Eltern lesen ihren Kinder nicht mehr vor, sie sagt außerdem: „Die Mediennutzung – übrigens nicht nur der Kinder, sondern auch der Eltern – spielt eine große Rolle. Eltern sind oftmals auch selber sehr beschäftigt.“ Für den Abiturienten ist der Vorwurf komplett absurd. „Wir digitalisieren zu langsam und schlichtweg falsch. Medienbildung fällt nicht vom Himmel.“ Prien antwortet: „Da gibt es Nachholbedarf bei den Lehrkräften, daran arbeiten wir intensivst.“

Ministerin: „Ich muss sagen, wir legen die Hände ganz bestimmt nicht in den Schoß“

Der Abiturient geht die Schleswig-holsteinische Bildungsministerin auch wegen der PISA-Studie an. „Was ist die große Trendwende, die kommt nach den katastrophalsten Ergebnissen seit 20 Jahren?“, will er konkret wissen. Prien antwortet: „Wir werden uns ganz verstärkt auf die basalen Kompetenzen konzentrieren. Es muss mehr geübt werden, es muss mehr gelesen werden.“


Mehr News:


Der Schüler seufzt resigniert. Bundesministerin Stark-Watzinger sagt energisch: „Ich muss sagen, wir legen die Hände ganz bestimmt nicht in den Schoß.“ Die meisten Markus Lanz-Zuschauer auf Instagram sind mit den Aussagen der Politikerinnen unzufrieden.

  • „Bitte alle feuern. Die sind ja eine Katastrophe. Und die sollen für Bildung zuständig sein. Das ist doch peinlich.“
  • Jeder zeigt mit dem Finger auf andere und keiner macht irgendwas! Vielleicht endlich mal aufhören zu diskutieren, sondern endlich mal machen!“
  • „Die reden sich alle nur raus… Echt peinlich!“
  • „Schon traurig, dass ein 18-Jähriger den Politikern die Meinung sagen muss!“