Veröffentlicht inPromi-TV

ESC-Absage: Kader Loth will wieder antreten – „Wenn sie letzter werden, sind sie selbst schuld“

Eigentlich wollte Reality-Star Kader Loth Deutschland beim ESC in Malmö vertreten. Sie erhielt eine Absage. So hat sie sie verdaut.

© IMAGO/Future Image

ESC Barbara Schöneberger: Schlimmer Peinlich-Moment mit Katja Ebstein

Es ist nicht gerade Deutschlands Parade-Disziplin – und dennoch starten wir immer wieder einen neuen Versuch, beim Eurovision Song Contest (ESC) nicht den letzten Platz zu belegen. Wer Deutschland in Malmö vertreten wird, wird am 16. Februar entschieden.

Nicht dabei sein wird Reality-Star Kader Loth. Die 51-Jährige hatte sich mit ihrem Song „Diva“ für den deutschen ESC-Vorentscheid beworben. War aber abgelehnt worden. Ans Aufgeben denkt Kader aber nicht. Nächstes Jahr will sie einen neuen Versuch starten.

Kader Loth will weiter zum ESC

„Es wird einen neuen Song geben. Und ich werde es nochmal probieren“, sagte Kader Loth dieser Redaktion am Rande der Dschungelcamp-Party von Julian F.M. Stoeckel in Berlin. Sie habe die Absage sportlich genommen, sei aber auf jeden Fall stolz, nicht gleich zu Beginn aussortiert worden zu sein. „Andere, die schon viel länger im Geschäft sind, haben weit vor mir ihre Absage erhalten.“ Wie ihr neuer Song heißen soll, verriet der TV-Star allerdings nicht.

Einen Favoriten beim deutschen ESC-Vorentscheid hat die Beinahe-Kandidatin übrigens nicht. „Ich kenne die meisten ja nicht“, gab sie unumwunden zu. Schob aber ehrlicherweise hinterher: „Die meisten von denen werden mich aber auch nicht kennen.“ In der Show am 16. Februar werden unter anderem Marie Reim, Bodine Monet oder Max Mutzke antreten. Mutzke schaffte 2004 beim ESC in Istanbul immerhin einen beachtlichen achten Platz.

Kader Loth: „Selbst schuld“

Das sollte der deutsche Kandidat in den Augen von Kader Loth auch in diesem Jahr schaffen – oder zumindest wenigstens nicht wieder am Ende des Teilnehmerfeldes landen. Kader wird jedenfalls genau hinschauen, wo der deutsche Beitrag landet. „Wenn die wieder letzter werden, dann sind sie selbst schuld“, erklärte Kader. Schließlich hätten sie auch die Chance gehabt, sie auszuwählen.



Sollte es beim ESC in Malmö mal wieder für Deutschland danebengehen, hätten NDR und Co. im kommenden Jahr eine weitere Chance, Kader auszuwählen. Die ist vorerst aber ohnehin mit anderen Projekten beschäftigt. Es stehen wieder Drehs für die RTL2-Serie „B:REAL – Echte Promis, echtes Leben“ an. Zudem läuft aktuell das Dschungelcamp – und Kader Loth ist als Ex-Camperin wieder für „Die Stunde danach“ gebucht.