Veröffentlicht inPromi-TV

„Die Bachelors“: „Den ganzen Tag Alkoholverbot“ – Ex-Kandidat packt aus! So reagiert RTL

„Die Bachelors“: Ex-Kandidat Serkan packt über das Format und den Umgang mit Alkohol aus! RTL äußert sich dazu bereits.

© Foto: RTL / Benno Kraehahn

RTL: So fing beim Sender alles an

Der private TV-Sender RTL ging am 2. Januar 1984 in Deutschland auf Sendung. Damals hieß der Sender RTL plus. Die Abkürzung „RTL“ leitet sich aus der Bezeichnung „Radio Television Luxembourg“ ab. Der TV-Sender entstand als Ableger des deutschsprachigen Radioprogramms „Radio Luxemburg“.

Sie haben Spaß, lernen sich vor der Kamera kennen und gönnen sich sicher das eine oder andere Gläschen. Beim „Bachelor“ suchen Singles die große Liebe. In diesem Jahr haben die Kandidatinnen gleich doppelt die Chance, den perfekten Mann für sich zu finden. Mit Sebastian Klaus und Dennis Gries schickt RTL erstmals zwei „Bachelors“ ins Rennen.

Erst romantische Dates in Köln, dann in Südafrika – die Teilnehmerinnen kommen voll auf ihre Kosten. Und auch die Zuschauer sehen traumhafte Landschaften und Orte, die sich zum Verlieben lohnen.

Doch was geht wirklich hinter den Kulissen des TV-Formats ab?

Einer, der es wissen muss, ist Serkan Yavuz. Der Ex-„Bachelorette“-Kandidat von 2019 und „Sommerhaus der Stars“-Gewinner 2023 verrät im Gespräch mit dieser Redaktion, dass auch schon mal über die Strenge geschlagen wird – was den Zuschauern teilweise verwehrt bleibt.

+++ „Die Bachelors“: Ex-Kandidat wettert gegen RTL-Format – „Zu sehr gestellt“ +++

„Die Bachelors“: „Den ganzen Tag Alkoholverbot“

Der gebürtige Regensburger, der beim Ableger „Bachelor in Paradise“ mit Samira Klampfl seine Frau fürs Leben kennenlernte, hat einen Rat für RTL. Und der lautet: „Die sollen mehr Alkohol reinschieben!“ Heutzutage gäbe es mehr Regeln als noch zu seiner Zeit 2019. „Die schieben da immer eine Grundmenge rein, da passiert nicht viel. Das löst die Zunge und dann passieren verrückte Sachen. Bei uns gab es noch ordentlich was, aber danach wurde alles runtergeschraubt.“ Mittlerweile also nur noch in Maßen. Verständlich, schließlich ist das ja auch ein TV-Format und kein Zeltlager.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

An seine eigene Zeit erinnert sich Serkan aber liebend gerne zurück: „Bei uns gab es noch Feuer frei. Wir waren die erste Staffel, die es geschafft hat, den ganzen Tag Alkoholverbot zu bekommen!“

Man hätte es aber in den richtigen Momenten vor der Kamera geschafft, die Kurve zu kriegen. Vor allem nachts sei es abgegangen. Ein Kandidat sei in den Pool geschmissen worden, „die Hantelbank reingeschmissen. Das war ja alles nachts, das hatte die Produktion gar nicht mehr mitbekommen. Am nächsten Tag, als die Sichtung vom Material war, haben sie erst mal gesehen, was los war.“



Auf die Frage, ob der Dreh denn deswegen jemals hätte verschoben werden müssen, hat der RTL-Star eine klare Meinung: „Nee, die haben das schon alles mitgenommen. Bei uns war noch alles echt. So richtig.“

Doch was lässt RTL wirklich in Bezug auf Alkohol durchgehen? Wir haben beim Sender nachgefragt.

„Bachelor“: Alkohol-Beichte – jetzt reagiert RTL

In einem Statement gegenüber dieser Redaktion heißt es bei RTL: „Wir legen großen Wert auf das Wohlergehen, die Bedürfnisse, den Schutz und die Sicherheit unserer Kandidat:innen und Protagonist:innen. Darüber hinaus setzen wir auf die Selbstverantwortung der Kandidat:innen, ohne dabei Vorgaben zu erteilen. Es ist uns wichtig, dass unsere Kandidat:innen ihre individuellen Persönlichkeiten in der Sendung ausleben, solange sie respektvoll miteinander umgehen und sich an das geltende Recht halten.“

Uneingeschränkt Trinken ist bei RTL aber nicht erwünscht. Denn weiter erklärt man uns: „Der Zugang zu alkoholischen Getränken wie Wein oder Bier wird durch die Produktion stark limitiert. Harter Alkohol wird nur selten und dann auch nur themenbezogen (z.B. als lokale Spezialität) zur Verfügung gestellt.“