Veröffentlicht inPromi-TV

„Bares für Rares“: Teurer Showdown im Händlerraum – „Gibts doch nicht!“

Bei Heikes Designerstück können sich die Händler kaum beherrschen. Wer jedoch bei DIESEM Duell als Sieger hervorging…

© Foto: Screenshot/ZDF

Bares für Rares: Das sind die Händler

Das erste Objekt in der heutigen Sendung (15. Januar) lädt buchstäblich zum Platznehmen ein. Textillaborantin Heike Keuters aus Oelde war mit einem schicken Designerstuhl ins ZDF gekommen, den sie während einer Haushaltsauflösung ergattert hatte. Die 34-Jährige wollte den Stuhl verkaufen, um das Geld für ihren Sohn zu verwenden und auf sein Sparbuch zu legen. Ihr Wunschpreis lag bei 500 Euro – ob die Experten das allerdings genauso sahen?

+++ Weltneuheit bei „Bares für Rares“-Händler: „Jetzt haut Waldi einen raus!“ +++

Nach genauerem Hinsehen erklärte der „Bares für Rares“-Experte Detlev Kümmel, dass es sich hierbei um ein Werk des bekannten und erfolgreichen Designers Ilmari Tapiowaara aus den späten 60er Jahren handelte. Dabei beeindruckte die schicke, weiße Sitzmöglichkeit mit mehreren Details, darunter ihre grätenförmige Lehne. „In diesem Zustand mit einigen Macken bin ich etwas über dem Wunschpreis bei 500-700 Euro“, schätzte Detlev ein, bevor Horst Lichter Kandidatin Heike in den Händlerraum verabschiedete.

„Bares für Rares“: DIESES Duell sorgte für Aufsehen

Im Händlerraum staunte man über den Designerstuhl nicht schlecht. „Gibt’s doch nicht“, sprach Vintage-Liebhaberin Esther Ollick, als sie erfuhr, dass der seltene Sessel vom finnischen Designer Ilmari Tapiowaara entworfen wurde. Insbesondere Esther und Händler Jan Cizek hatten ein Auge auf das gute Stück geworfen. Angefangen bei 80 Euro entwickelte sich schnell eine Art Duell zwischen den beiden Möbelliebhabern. Kaum hatte Jan einen Preis genannt, folgte Esther mit einem Übergebot. „Braucht ihr Pistolen?“, fragte TV-Kollege Fabian Kahl vorsichtig. Doch das war nicht nötig!



Nach schnellen Hin und Her ging schließlich Esther als Siegerin des Duells hervor, mit einem Gebot von 700 Euro. Ein Preis, der insbesondere Heike zum Strahlen brachte!