Veröffentlicht inErfurt

Erfurt: Dicke Luft am Hauptbahnhof! Mann geht auf DB-Mitarbeiter los

Zu unschönen Szenen ist es am Erfurter Hauptbahnhof gekommen. Ein Mann hat erst Reisende belästigt und ist dann auf das DB-Personal los.

© IMAGO/ Karina Hessland

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Wir verschaffen dir einen Überblick.

Aggressive Szenen am Hauptbahnhof in Erfurt!

„Übergekocht“ ist sprichwörtlich ein 37-Jähriger am Hauptbahnhof in Erfurt. Denn er ist auf die Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB) losgegangen. Was sich genau zugetragen hat, liest du hier.

Erfurt: 37-Jähriger schlägt um sich

Was genau den Mann zu seinem Angriff trieb, bleibt ein Rätsel, doch die Luft am Hauptbahnhof im Erfurt war am Donnerstagabend (25. Januar) dick. Bevor die Situation eskalierte, hatte der Mann bereits andere Reisende belästigt. Und als wäre das nicht genug, bestand gegen ihn sowieso ein Hausverbot.

+++ Erfurt: Spaziergänger entdeckt tote Frau im Park – Ermittlungen laufen auf Hochtouren +++

Als die DB-Mitarbeiter den 37-Jährigen aus dem Gebäude führen wollten, ließ er es sich nicht nehmen, ein letztes Mal auszuteilen. Der Angreifer schreckte nicht vor Beleidigungen zurück und versuchte, mit seinen Fäusten die Köpfe des Personals zu treffen. In letzter Minute konnten die Mitarbeiter ausweichen und Schlimmeres verhindern.

Unruhestifter muss fixiert werden

Die Polizei Erfurt ließ nicht lange auf sich warten. Sie traten auf den Plan, als der alkoholisierte Mann weiterhin aggressiv auftrat. So berichtete die Polizeidienststelle, dass der Tumult nicht ohne Gegenwehr blieb. Der Mann musste fixiert werden, als er versuchte, sich den Maßnahmen zu entziehen. Alles wurde auf Bodycam festgehalten. Doch das war noch nicht alles. Der 37-Jährige griff zu einer Bierdose und schleuderte sie gegen das Sicherheitspersonal – welches ausweichen konnte.


Mehr News:


Der aggressive Mann sieht sich nun mit einem Strafverfahren konfrontiert. Beleidigung, Hausfriedensbruch und der Versuch der gefährlichen Körperverletzung – das sind die Vorwürfe, die ihm nun drohen.

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.