Veröffentlicht inErfurt

Erfurt: Attacke in der Straßenbahn! Warum die Fahndungsbilder erst so spät veröffentlicht wurden

Die Erfurter Polizei sucht einen EVAG-Schläger. Inzwischen auch öffentlich. Warum das so lange dauerte, liest du hier!

© IMAGO/Pond5 Images

Verbrechen: Warum Fahndungsfotos oft so spät gezeigt werden

In diesem Video erklären wir, warum es teilweise Monate dauern kann, bis die Polizei sich mit Fotos von gesuchten Personen an die Öffentlichkeit wendet.

Die Erfurter Polizei geht in die Offensive – indem sie Fahndungsfotos zeigt. Doch dieser Umstand wiederum sorgt im Netz für Verwirrung – weil die Tat schon mehr als ein Jahr zurückliegt.

Warum kommt die Fahndung per Foto erst jetzt? Thüringen24 hat bei der Polizei Erfurt nachgehakt.

Erfurt: Fahndungsfoto über ein Jahr nach brutaler Attacke veröffentlicht

Die Polizei Erfurt sucht neuerdings nach einem mutmaßlichen Schläger. Er soll in der Straßenbahnlinie 3 einen Mann attackiert und dessen Handy zerstört haben (wir berichteten). Und das schon am 25. Oktober 2022.

+++ Erfurt: Brutale Attacke in der Straßenbahn! Polizei sucht jetzt nach diesem Mann +++

Viele Thüringen24-Leser haben gefragt, warum Fahndungsfotos erst so spät veröffentlicht würden. Die Antwort ist extrem simpel: Laut Polizei Erfurt spielen mehrere Faktoren eine Rolle.

Die Öffentlichkeits-Fahndung sei immer das letzte Mittel zum Aufspüren eines Täters. Denn es sei ein schwerwiegender Grundrechts-Eingriff, da Persönlichkeits-Rechte involviert sind. Daher müsse die Polizei erstmal alle anderen Ermittlungs-Ansätze ausschöpfen, bevor Fotos an die Öffentlichkeit weitergegeben würden.


Mehr News:


Doch diese anderen Ermittlungs-Ansätze – wie das Sichern und Auswerten von Beweisen oder die Vernehmung von Zeugen – fressen oft ganz schön viel Zeit. Auch könne es vorkommen, dass ein Sach-Bearbeiter mal länger nicht im Dienst ist, wodurch sich die Ermittlungen weiter verzögern könnten. Ein weiteres Problem sei der Bearbeitungs-Rückstau anderer offener Akten, sowohl bei der Polizei selber, als auch in der Justiz.