Veröffentlicht inErfurt

Weihnachtsmarkt Erfurt: Mann schaut zu tief ins Glas – es nimmt ein bitteres Ende

Damit hat dieser Mann auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt wohl nicht gerechnet! Denn sein Besuch nimmt kein schönes Ende.

© imago images/Steve Bauerschmidt

Was du über die Stadt Erfurt wissen solltest

In diesem Video stellen wir dir die thüringische Hauptstadt vor.

Skurrile Szenen vom Weihnachtsmarkt in Erfurt!

Diesen Weihnachtsmarkt-Besuch in Erfurt wird dieser Mann wohl nicht so schnell vergessen! Denn der endet wohl anders als erwartet.

Erfurt: Junger Mann im Weihnachtsrausch

Für einen jungen Mann ging der Samstag (9. Dezember) auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt gar nicht gut aus – und zwar in doppelter Hinsicht. Zu einem Weihnachtsmarkt-Besuch gehört für die meisten Menschen ein Glühwein dazu. Doch es gibt hin und wieder Besucher, die etwas zu tief ins Glas schauen – manchmal mit Folgen.

+++ Weihnachtsmarkt Erfurt: Traditions-Bude geht in die Vollen – aber einen kleinen Dämpfer gibt es +++

Außer Kontrolle geriet auch der 23-jährigen Besucher am Samstag. Der erste Dämpfer für den jungen Mann: Im Rausch zog er sich eine Platzwunde am Kopf zu – wie er das geschafft hat, ist allerdings nicht bekannt. Mit sage und schreibe 2,1 Promille im Blut sollte der Rettungsdienst schließlich seine Wunde versorgen. Allerdings sollte das nicht problemlos verlaufen!

Weihnachtsmarkt-Besuch endete mit Anzeige

Denn was jetzt passierte, konnte wohl niemand erahnen. Der junge Mann reagierte höchst aggressiv auf die Sanitäter – weshalb die Polizei schließlich dazu geholt werden musste. Das stimmte den 23-Jährigen nicht weniger aggressiv! Die Situation eskalierte und der junge Mann schlug zu guter Letzt einen anwesenden Beamten.

Nicht ohne Folgen: Der Mann wurde durch die Polizisten zu Boden gebracht und gefesselt – und kassierte eine saftige Anzeige! Nun muss er sich nämlich wegen „tätlichen Angriffs und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte“ vor der Justiz verantworten. Mit dieser Anzeige am Bein, lieferten ihn die Rettungssanitäter ins Krankenhaus ein. Dort konnte die Wunde daraufhin versorgt werden.